FOLLOW

Herren Regionalliga Bayern

München, 29. Oktober 2011, Bericht: Helmut Kraiger

 

München RFC II : RFC Bad Reichenhall
0 : 31

Am letzeten Spieltag vor der Winterpause empfingen die Killer Bees die Raufpolde aus Reichenhall. Schon vor dem Spiel war allen klar, dass es heute gegen den Mitfavoriten um die Meisterschaft,
schwierig wird, zumal man mit dieser Aufstellung noch nie antrat und auch noch dezimiert mit nur 14 Mann startete. Überraschenderweise entwickelte sich ein munteres und ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen der Raufbolde. München hat in der Verdeidigung hervorragend gearbeitet und ließ nicht wirkich viel zu. Im Ballbesitz versuchten unser Jungs meistens über pick und go zum Erfolg zu kommen. Dies funktionierte auch ordentlich, bis auf den finalen Pass. Reichehall war aber trotz allem jeder Zeit Herr am Platz und konnte zwei Versuche mit Erhöhung und einen Strafftritt erzielen. Ab der 30. Minute war der MRFC dann Vollzählig und man kam das eine oder andere mal der Mallinie recht nah. Nur die Punkte wollten nicht gelingen. In der zweiten Halbzeit ging es ähnlich weiter. Beide Seiten hatten Chancen,nur die Raufbolde waren in der Ausführung geschickter und cleverer und so viel mitte der zweiten Hälfte der 3 Versuch der Gäste. Der MRFC gab aber trotzdem nie auf und versuchte bis zum Schlusspfiff zu punkten. In der Nachspielzeit mussten wir dann auch noch durch eine Unaufmerksamkeit an dere Mittellinie den letzten Versuch hinnehmen und die Reichenhaller erziehletn den für sie so wichtigen vierten Versuch. Letztendlich lieferten unsere Jungs ein super Spiel und machten es unseren Gästen nicht einfach. Reichehall musste für ihren Sieg mit Bonuspunkt hart arbeiten. Einziges Manko ist die Null im Ergebnis.

Fotos: hier

Mannschaftsaufstellung München RFC:
1. Matthias Backes
2. Martin Huber
3. Simon Laurich
4. Herbert Linhardt
5. Bertrand Schröder
6. Benjamin Orcan
7. Maximilian Steffen
8. Padraig Noughton
9. Francis Soualle
10. Luca Farina (Capt.)
11. Lucas Desunauttes
12. Karsten Konduktorow
13. Benedikt von Thüngen
14. Caiel Harnischfeger
15. Jerome Pommay