FOLLOW

Herren Regionalliga Bayern

München, 7. Juni 2014, Bericht: Lois Bergue

 

München RFC II : Würzburger RK

50 : 15


Rezept für einen schönen Rugby Tag
Die Zutaten:
Was braucht man eigentlich für einen schönen und erfolgreichen Rugby Tag? Klar! Zunächst mal braucht man einen Gegner, der, sogar in Unterzahl, bis zur letzten Spielminute um den Ball und um die Punkte kämpft: daher die Anerkennung für die große Würzburgische Leistung. Ja, man braucht auch ein Spielfeld mit entsprechend gemütlichen Rasen. Und Wasser, viel Wasser! Nicht nur für den Rasen sondern auch für die Hauptakteure der Begegnung, die Spieler die sich bei praller Sonne und 32 Grad im Schatten 80 Minuten lang eine schönen Kampf geliefert haben. Als Dirigent des Spiels braucht man ein Schiedsrichter, der das Geschehen um den Ball mit Leichtigkeit orchestriert. Was für ein Glück: Vittorio "frizzante" Gobbi war aus Italien angereist, um seine Erfahrung als Schiedsrichter der italienischen Liga mit uns und mit seinen Kollegen in "Monaco di Bavaria" zu teilen. Last not least: man braucht eine Heimmannschaft, die sich von der ersten Minute an konzentriert und zielstrebig durch das Spiel durchkämpft. Die Zubereitung:
Die letzten Wochen Training haben sich wirklich ausgezahlt! Zunächst allerdings nur für Würzburg, der in der 7. Minute einen Strafstoß umwandelt und in Führung geht. Aber München lässt nichts anbrennen und befolgt die vorgegebene Rezeptur perfekt: der Ball wird zunächst von den Forwards kräftig geschlagen und kommt luftig zu den Backs raus... Nach nur 5 Minuten trinkt Tobias zunächst 3 Mal in 12 Minuten an dem Kelch der Erlösung und Javier kann die nah an der Außenlinie gelegten Versuche 1 Mal erhöhen. Man könnte meinen, Champagne wurde serviert! Andere der Backs haben aber auch Hunger und Durst: Connor wirbelt die gegnerische Verteidigung zentral um und Owain findet sein Glück in dem er den Gegner von Außen umschlägt. Tobias hat sich inzwischen nochmals selber bedient. Was für ein Hunger: zum vierten Mal! Javier erhöht dabei 2 Mal. Er scheint selbst allerdings noch nicht satt zu sein: gerade als die Mannschaft sich auf die Halbzeit-Pause vorbereiten wollte, nimmt Javier das Ei diesmal selbst in die Hand und legt es zwischen den "Stäbchen" ab.
Nun ist es so weit: die wohl verdiente Pause - 43 zu 3 der Spielstand. Ob Gegner, Schiedsrichter oder Heimmannschaft: alle haben bereits 40 Minuten auf dem Rasen "gekocht" und die Spieler sind bereits ziemlich satt an Punkte... Man spürt es vor allem in der zweiten Hälfte des Spiels. Die jungen Würzburg sind die ersten, die nach 20 Minuten Verdauen an das Nachtisch denken. Sie holen sich verdient einen leckeren und erhöhten Versuch. Das lässt sich Konstantin nicht gefallen, der für München auf dem Spielfeld gekommen ist und 9 Minuten später zur Ehre der Forwards auf die Glasur der Score-Tafel seinen Versuch einträgt. Javier setzt das Sahnehäubchen darauf. Dass die Würzburger noch 5 Minuten vor dem Abpfiff nach einem langen Kampf in der Münchner Endzone einen Versuch legen, zeigt deren guten Kampfgeist.
"Rugby Flambé" könnte dieses Rezept heißen. Was mir als Spieler und Trainer an diesem Tag wichtig war: alle Spieler haben gemeinsam den Sieg errungen. Die Backs haben zwar fast alle Punkte gemacht aber ohne die unermüdliche und kraftvolle Arbeit der Forwards hätte dies nicht so gut gelingen können.
Das ist Rugby!

Fotos: hier

Mannschaftsaufstellung München RFC:
1. Guilherme Buff
2. Simon Laurich (ab 50.min Jean-Philipp Techer)
3. Rudolph Danner (ab 61 min Uwe Heiss)
4. Sebastian Boche (ab 58.min Leon Kudjeski)
5. Karl Wolf
6. Lois Bergue (ab 41.min Tautuki Choice)
7. Antoine Miguet
8. Constantin Kuhl
9. Francis Soualle
10. Javier Gonzales
11. Tobias Lefherz
12. Connor Boyd (ab 28.min Nicolai Halfer)
13. Niklas Graf
14. Owain Williams (ab 55.min Fancois Xavier Mouton)
15. Alexandre Schranz

Versuche: Tobias Lefherz 4x, Connor Boyd, Owain Williams, Javier Gonzales

Erhöhungen: Javier Gonzales 5x