FOLLOW

Frauen Regionalliga Süd

München Großhadern , 31. Oktober 2009, 3. Turnier

 

München RFC  -  RC Rottweil  42:00

Die Münchner Mädels starteten hochmotiviert in diesen letzten Spieltag vor der Winterpause, nicht zuletzt wegen dem eher gemäßigten Spieltempo. Begünstigt durch den moderaten Spielstil der schwarz-gelben Rottweilerinnen hatte der MRFC die Möglichkeit, ein geordnetes Teamspiel aufzuziehen und im Training erlernte Spielzüge in die Praxis umzusetzen. So gelang es den bayrischen Ladies mehrmals, die Verteidigungslinie der eher wie Schoßhündchen anmutenden Gegnerinnen zu durchbrechen und immerhin sechs Versuche zu legen, die durch souveräne conversion kicks abgerundet wurden. Ein Hochgefühl das den Münchnerinnen seit Längerem verwehrt geblieben war. Insgesamt ein sehr zufriedenstellendes Spiel, das das angekratzte Selbstvertrauen der MRFC-Damen stärkte.

 

München RFC  -  RC Stuttgart  00:19

Ermutigt durch die positive Leistung des ersten Spiels begannen die Münchner Ladies das zweite Spiel gegen den als stark eingeschätzten RC Stuttgart sehr engagiert. Trotz einer konstant guten Teamleistung der bayrischen Damen, und einer gegenüber den letzten Spieltagen deutlich verbesserten Abwehrstruktur, nutzten die Stuttgarterinnen die wenigen Individualfehler und kamen dadurch zu drei Versuchen während der ersten Halbzeit. Die Moral stimmte und München kämpfte um jeden Zentimeter. Unserer Mannschaft gelang es zwar nicht zu kontern, jedoch wurden die Gegnerinnen bis zum Ende ohne weitere Gegenversuche in Schach gehalten.

 

München RFC  -  SG Freiburg/Karlsruhe  14:05

Gegensätzlich zu den ersten beiden Spielen begannen die Münchnerinnen das letzte Spiel vor Weihnachten eher verhalten und unkonzentriert. Die erste Halbzeit war gespickt von Passfehlern und statischen Angriffen, die anmuteten, als wollte man, anstatt Versuche zu legen, den Gegner zerstören. Der gegnerische Versuch setzte Weiß-Blau vor heimischem Publikum noch zusätzlich unter Druck. Durch die Halbzeitansprache der Trainerin wachgerüttelt, zeigte sich in der zweiten Hälfte ein anderes Bild. Hohes Engagement, Zielstrebigkeit und gutes Teamwork zeichneten das Spiel der Münchner Mädels aus. So gelang es durch präzises und gut getimtes Passspiel den Punktestand zu drehen. Ein verdienter Abschluss und ein schönes vorweihnachtliches Geschenk, das Mut für das kommende Frühjahr macht.

Frauen Regionalliga Süd

Heidelberg, 04. Oktober 2009, 2. Turnier

 

München RFC – SG Freiburg/Karlsruhe  07 : 28

Noch etwas verschlafen traten die 7 Münchnerinnen und die 2 Nürnberger Unterstützerinnen gegen den ersten (knallroten) Gegner an. Die Freiburger, die ihr zweites Spiel spielten und deswegen noch im Spielfluss waren, brachen oft durch die nicht sehr geordnete Verteidigungslinie der Münchnerinnen durch und schon wurden die ersten Versuche gelegt und Erhöhungen gekickt. Kampfgeist und gute Aktionen waren auch auf der Münchner Seite oft zu sehen, was allerdings mangels ausreichender Absprache und langsamer Unterstützung nur zu einem Versuch mit gültiger Erhöhung durch Audrey Collin führte. Trotz Bemühungen verlor der MRFC die meisten Gedränge und es folgten weitere Versuche der Gegner. Ein Versuch der SG hätte allerdings als ungültig gewertet werden müssen, da der Ball wegen Verena Fickenschers untergelegter Hand nicht den Boden berührte, was für den Schiedsrichter jedoch nicht sichtbar war.

 

München RFC – SG Heilbronn/SCN 00 : 40

Beim nächsten Spiel waren die Münchner von Anfang an unterlegen und somit auch bald demotiviert. Die Koordination in der Mannschaft ließ leider zu wünschen übrig und auch die Tackles verfehlten oft ihr Ziel. So wurden von den Heilbronnern einige Versuche gelegt. Doch ganz kampflos spielten die Münchnerinnen nicht, Versuchschancen wurden aber sofort von der guten Verteidigung der SG zunichte gemacht. Zusätzlich musste wegen einem Schlag auf die Nase und dem daraus folgenden starken Nasenbluten den Platz verlassen. Somit war der MRFC nur noch zu acht, ohne Auswechselspielerin. Auch die letzten Minuten blieben aus Münchner Sicht versuchslos und nur noch auf Verteidigung beschränkt.

 

München RFC – WRC Innsbruck 00 : 50

Vor dem letzten Spiel hatte der MRFC eine Stunde Spielpause, was vielleicht zu dem unkoordinierten Spielverhalten beitrug. Die starke Innsbrucker Mannschaft überraschte durch eine gute Verteidigung und überrannte durch schöne Spielzüge. Doch auch der Kampfgeist der Münchnerinnen war nicht erloschen und deswegen befanden sie sich auch oft nur wenige Meter vor der gegnerischen Mallinie, schafften es jedoch auch in diesem Spiel nicht einen Versuch zu legen. Versuche gab es auf der Seite des WRC in großer Zahl, da die Münchner Verteidigung gegen die schnellen Innsbruckerinnen keine guten Chancen hatte. Zumindest verletzte sich in diesem Spiel keine weitere Spielerin und Spaß macht Rugby spielen immer – ob verlieren oder gewinnen.

Frauen Regionalliga Süd

Stuttgart, 12. September 2009, 1. Turnier

 

München RFC - RC Rottweil  25:00


Stuttgarter RC - München RFC  29:10


SG Heilbronn/SCN - München RFC  28:21


WRC Innsbruck - München RFC  39:07

 

Bei schönem Rugbywetter kam man am vergangenen Wochenende in Stuttgart zusammen, um den vielen Diskussionen um das neue 8er-Format endlich Taten folgen zu lassen. Der erste Spieltag der Regionalliga Süd im Damenrugby stand an.Aufgrund der neuen Aufteilung der Liga in eine 8er-Regionalliga und eine deutschlandweite „Super 7s Serie“ hat sich der Heidelberger Ruderklub in dieser Saison für das 7er-Rugby entschieden und nimmt nicht mehr an der Regionalliga Süd teil. Auch Konstanz ist nicht mehr dabei und mischt nun in der Schweiz beim 10er-Rugby mit. Rottweil startete mit einer Absage in die neue Saison und trat nicht zum Turnier an, während die Mannschaft aus München immerhin mit 5 Spielerinnen anreiste und von den zahlreicheren Kadern anderer Teams unterstützt wurde.Es zeigten also die Vereine von Innsbruck, München, Stuttgart, SG Heilbronn/SCN und SG Freiburg/Karlsruhe ihr Können, wobei der Damen-Rugbysport an diesem Tag nicht unbedingt für sich warb. Aufgrund der sehr kleinen Spielfelder wollte oft kein richtiger Spielfluss aufkommen, Angriffe endeten schnell im Kontakt oder im Seitenaus. Da außerhalb des eigenen 10-Meter-Raums keine Kicks erlaubt waren, konnte auch hiermit im Angriffsspiel nicht getrickst werden. Wegen der Absage von Rottweil kam es im Spielplan zu einem Ungleichgewicht, so dass das Gastgeberteam Stuttgart an diesem Tag nur zwei Spiele absolvieren durfte. Dieser Umstand trug vermutlich noch zusätzlich dazu bei, dass bei der ein oder anderen Spielerin der Spieltag eher an eine extra Trainingseinheit als an ein Turnier erinnerte. Die Oberhand behielt am Ende des Tages die Spielgemeinschaft Heilbronn/SCN, die verdient vier Siege aus vier Spielen davontragen konnte.Aus Stuttgarter Sicht erfreut sich nach wie vor das klassische 7er Rugby einer größeren Beliebtheit. Leider können jedoch Spielerinnen und Verein den erhöhten zeitlichen und finanziellen Aufwand nicht stemmen, der mit einer Teilnahme an der Super 7s Serie einhergeht. Ob sich das Meinungsbild mit zunehmend gewonnenen Erfahrungen im 8er-Rugby im Laufe der Saison noch ändern wird, bleibt abzuwarten. Die Schwäbinnen reichen hiermit das Austragungs-Staffelholz an die Damen aus Heidelberg weiter und freuen sich auf eine schöne und faire Saison.s Heidelberg weiter und freuen sich auf eine schöne und faire Saison.