FOLLOW

2. Bundesliga Finale

Hamburg, 22. Juni 2002, Bericht: rugbyzeit.de


München RFC : Post SV Berlin
23 : 21

Die Bedingungen des wichtigsten Spieles der 25-jährigen Geschichte des MRFC: In Hamburg regnet es beständig, doch der Platz ist gut bespielbar. Unterdessen haben sich an der Saarlandstraße im Stadtpark gut 200 Zuschauer eingefunden, um das Zweitligafinale Post SV Berlin gegen München RFC zu sehen.
Zunächst tasten sich beide Teams ab. Nach kurzer Zeit haben die Berliner eine gute Kickchance. Doch Schluss Daniel Kühn vergibt einen Strafkick aus aussichtsreicher Distanz. Berlin präsentiert sich leicht überlegen, hat eine Einlaufchance, als sich zwei Münchener selbst im Wege stehen. Doch der Sturmlauf der Berliner wird noch rechtzeitig gestoppt. Für die Bayern indes klappt es gleich bei ihrem ersten ernstzunehmenden Angriff. Nachdem sie (15. Minute) einen Ball abgefangen haben, macht Münchens Center Chinnery (13) die ersten fünf Punkte klar. Prop-Routinier Helmut Kraiger (1) erhöht sicher zum 7:0 für den Rugby Football Club. Die Münchener weiter im Vormarsch. Nach einer ansehnlichen Ballstafette lässt Hanler van Eck, Schluss der Süddeutschen, den Ball zunächst fallen, doch Berlins Verteidigung schafft es nicht, die Situation zu bereinigen. Beim zweiten Mal liegt Van Ecks Hand schließlich im Malfeld auf dem Ball. So führt der RFC bereits 12:0. Die Erhöhung Kraigers misslingt, wie auch ein Strafkick des Müchener Erste-Reihe-Manns zwei Minuten später. Der Süden dominiert jetzt, zeigt sich besonders im Sturm sehr kompakt. Leider nimmt auch der Regen zu. Wegen Meckern wird (27. Minute) ein Straftritt gegen den Südmeister gegeben, den Daniel Kühn erneut nicht nutzen kann. Etwa nach einer halben Stunde lässt der Regen nach, und so wie das Wetter ist auch das Match wechselhaft. Nun werden die Männer aus Berlins Buschallee stärker, agieren im Sturm konzentrierter. München jedoch verteidigt gut und lässt vor inzwischen 250 Rugby-Fans bisher keinen Durchbruch zu.
Halbzeit 12:0. München liegt verdient in Front und das Team von Coach Jörn Peter hat seit fast zehn Minuten die gegnerische Hälfte nicht betreten. Spielertrainer Rory Donoghue wechselt sich auf der Halbposition aus. Dafür übernimmt Kapitän Jean-Francois Ganot die No.9-Position und Edmund Gemmel geht auf den Flügel.
Kurz nach dem Pausentee verwandelte Helmut Kraiger in der 43. Minute aus 42 Metern einen Straftritt zum 15:0. Jetzt erhöhen die Berliner den Druck, besonders Nummer 8 Christian Lill treibt das Spiel der Postler immer wieder an. Lill erzielt in Minute 50 auch die ersten fünf Punkte für Post, schafft nach einem Angriff über vier Phasen das 5:15, das Verbinder Lars Eckert auf 7:15 erhöht. Berlin schöpft Hoffnung... Nach 58 Minuten Zweitligafinale: Das Spiel nimmt an Dramatik zu. Perry Chinnery läuft in einen Berliner Angriff und läuft nach langem Solo direkt unter die Stangen zum 20:7, die Erhöhung kickt Helmut Kraiger an die linke Stange. Helmut Kraiger übergibt die Kickverantwortung an Bill Rogan, der seine erste Aufgabe in der 62. Minute zum 23:7 nutzt. Die Postler kontern und spielen nun mit viel Druck. Wieder ist es Nummer 8 Christian Lill, der die Schwarz-Gelben jubeln lässt. Er erzielt in Minute 60 seinen zweiten Versuch, den wiederum Verbinder Lars Eckert erhöht. Drei Minuten später indes verursacht Berlins Verteidigung erneut einen Strafkick. Diesmal läuft Münchens Eck William Rogan (14) an und trifft. 23:14 für die Bayern, doch das Zweitligafinale ist noch nicht entschieden. Nach 70 Minuten Zweitligafinale: München kann sich vom Druck der Berliner etwas befreien, die nun gemerkt haben, was die Stunde geschlagen hat. Für beide gilt: Entweder Direktaufstieg nach Liga 1 oder in die Relegation gegen den Tabellensiebten der Liga 1, Berliner RC, nach Wochenfrist. - Post kickt einen Strafkick zur Gasse, noch steht es 23:14 für "Süd-West". Nach 75 Minuten Zweitligafinale: Berlins Christian Lill (8) macht erneut ein Riesenspiel. In Minute 75 schafft er den Hattrick, bringt Post auf 19:23 heran; Eckert (10) erhöht, und es steht nur noch 21:23 aus Sicht der Berliner. Die Spannung bleibt bis zum Ende...
Nach 80 Minuten Zweitligafinale: München ist jetzt im Vorwärtsgang und übersteht die letzten Spielminuten mit Glück und Geschick. Dann erfolgt der Abpfiff des Unparteiischen Klaus Blank (Heidelberg), und die Bayern reißen die Arme hoch. Der München RFC hat nach einer besseren ersten Hälfte und einigen Spielanteilen in Halbzeit zwei insgesamt verdient gewonnen. Berlin wachte zu spät auf. München ist aufgestiegen, wir gratulieren herzlich! Post Berlin sollte den Kopf nicht hängen lassen, bekommt die zweite Chance in der Relegation gegen den Lokalrivalen Berliner RC.

Fotos: hier
Mannschaftsaufstellung München RFC:
1 Helmut Kraiger (ab 72.min Alex Vath)
2 Martin Krüger
3 Marc Sijbers (ab 72.min Thomas Edenhofer)
4 Tobias Dassinger 
5 Victor Curtis
6 Jerome Prieto (ab 75.min Sebastian David)
7 Hennie de Toit
8 Torsten Fiedler 
9 Rory Donoghue (ab 41.min Edmund Gemmell)
10 Nigel Rutherford
11 Jean-Francois Ganot (Capt.)
12 Michael Schmidt
13 Perry Chinnery 
14 Bill Rogan 
15 Hanler van Eck

Versuche: Perry Chinnery 2x, Hanler van Eck
Penalties: Helmut Kraiger, Bill Rogan
Conversion: Helmut Kraiger

Vielen Dank an alle die diesen Trip nach Hamburg mitgemacht und zum Erfolg beigetragen haben, besonderer Dank aber an:

- Robert, der es mit seinem Trommeln hat Regnen lassen
- Jason Hunt, für unermüdliches Ranschaffen von Bier am Platz und einem Minusrekord an vergeudetem Pfandgeld von min. 40 EURO
- Gerriet für die Livekommentierung des Spiels an Chippy
- Stephane, Chris, Birgit, Rolo, Paul und alle anderen am Spielfeldrand für das Anfeuern ("München gegen den Rest der Welt")
- Ian Rawcliffe, der für uns ein neues Teammotto erfunden hat
- sorry Jeff, aber Perry ist der neue "Intercepteur"
- Jason Grier, der sich in weissem Hemd und Krawatte mit uns im Dreck gewälzt hat
- die alte Dame in der S-Bahn, die tapfer unseren Gesang ertragen hat
- Helmut, der mich mit seinen Kicks verfrüht 10 Jahre hat altern lassen

Die beste Münchner Show überhaupt!!
Natürlich auch ein Dankeschön an alle anderen die diese Saison Münchens Farben vertreten haben, aber auch an all die, die "nur zum zuschauen" bzw. zum Bierchen da waren.

Nur ein paar Namen:

die MOBs, Tom Benson (kein MOB, noch nicht alt genug), Crashball Miles, Ian, Duncan, Stephane E., Fergie, Ferdi, Ralph M, Adam the French, Mr. Christian (Dipps), Johnny W., Nick, Mick the King of Merchandising, Tom L., die Mannhart-Bande, "der kleine" Edenhofer, Little Chris, Kevin und vor allem Klemens, ......

Habe ich doch jemanden vergessen? Bestimmt, deshalb bitte nicht böse sein.
Wir sind irgendwie alle Gewinner, oder?

Alex